Welche Kamera kann ich in meiner Fotobox verwenden?

fotobox-welche-kamera

Welche Kamera kann ich in meiner Fotobox verwenden?

Immer dann, wenn man eine eigene Fotobox baut stellt sich die Frage nach der Kamera, die eingebaut werden soll. Die Frage lässt sich nicht losgelöst von anderen Faktoren beantworten.

Schauen wir zunächst welche Kameras sich für eine Fotobox überhaupt eignen:

  – Eine digitale Spiegelreflex (DSLR)
  – Eine Webcam
  – Eine Raspberry Pi Kamera

Starten wir mal mit der digitalen Spiegelreflex

Digitale Spiegelreflex Kamera (DSLR)

In den meisten Fotoboxen, die vermietet werden, ist eine Spiegelreflex eingebaut. Diese liefert in der Regel eine sehr gute Bildqualität und im Einsteigerbereich sind diese Kameras noch erschwinglich. Teure Spiegelreflexkameras bringen noch viele weitere Features mit die du für den Betrieb einer Fotobox aber einfach nicht benötigst.

Ein paar wichtige Funktionen müssen aber gegeben sein.

Netzteil für die Kamera

Die Fotobox wird auf eine Veranstaltung mehrere Stunden laufen. Aus diesem Grund ist es nicht sinnvoll die Kamera mit einem Akku zu betreiben. Dieser müsste dann gewechselt werden. Oft ist der Wechsel des Akkus, je nach Einbau der Kamera, aber schwierig bzw. schwer zugänglich. Für viele DSLR gibt es aber Netzteile. Da wo der Akku sitzt wird ein Dummy-Akku mit kontakten eingesetzt und an diesem Akku ist dann ein Kabel zum Netzteil. So kann die Kamera stundenlang betrieben werden ohne dass du dir Sorgen um die Stromversorgung machen musst.

Blitzanschluss

Willst du die Fotobox mit einem Blitz betreiben ist darauf zu achten, dass ein Blitzanschluss vorhanden ist. Im besten Fall ein Anschluss für einen externen Studioblitz. Hat die Kamera aber einen Blitzschuh gibt es in der Regel kleine Adapter, um einen Studioblitz anzuschließen.

Objektiv mit Weitwinkel

Die Kameras werden auch im Set mit z.B. einem Objektiv 18-55 mm angeboten. Dieses Objektiv ist völlig ausreichend. Weil es sich ja meistens um kleine Gruppenfotos handelt wird ein Weitwinkel verwendet. Das Objektiv wird dann fest im Bereich zwischen 18 und 22 mm eingestellt.

Fotobox Software

Zur Software schreibe ich ja noch einen separaten Artikel. Will hier nur darauf hinweisen, dass nicht jede Kamera mit jeder Software funktioniert. Die Anbieter der Software stellen immer eine Liste mit den kompatiblen Kameras zur Verfügung.

Bildqualität

Für eine sehr gute Bildqualität sollte die DSLR mindestens einen ASP-C Sensor besitzen. Das ist bei den neusten Modellen fast immer der Fall.

Beispiel für das Equipment bei der Nutzung einer DSLR in der Fotobox

Bisher nutzen die meisten Vermieter von Fotoboxen eine Canon in ihrer Fotobox. Kameras der Marke Nikon werden aber auch eingesetzt. Meine Recherche ergab allerdings, dass Canon am häufigsten genannt wurde. Sehr oft wird das Model Canon EOS 1300D aufgeführt. Dieses Modell ist aber fast nicht mehr erhältlich, weil die Firma Canon neue DSLRs im Einsteigerbereich herausgebracht hat.

Zwei Beispiele sind die Canon EOS 200D und die EOS 2000D. Beide Kameras verfügen über ASP-C Sensor mit 24MP. In Sachen Bildqualität wird es also keine großen Unterschiede geben. Für beide Kameras ist auch ein Netzteil verfügbar und über einen kleinen Adapter lässt sich ein Studioblitz anschließen. Die EOS 200D hat aber noch ein klappbares Display und die Einstellungen lassen sich per Touch bedienen. Es lässt sich auch noch ein externes Mikrophon anschließen. Diese zusätzlichen Möglichkeiten benötigt man zwar nicht wenn man die Kamera in einer Fotobox betreibt aber wenn du die Kamera mal außerhalb der Box nutzen möchtest sind die interessanten Möglichkeiten. Die EOS 200D ist im April 2019 für 490 Euro und die 2000D für 360 Euro erhältlich. Das sind schon die Preise inklusive dem Objektiv.

Beide Kameras funktionieren mit der Software der führenden Hersteller wie z.B. dslrBooth.

Hier die Links zu den Artikeln bei Amazon

DSLR EOS 200D 
Netzteil EOS 200D
Blitzadapter EOS 200D

EOS 2000D 
Netzteil EOS 200D
Blitzadapter EOS 200D

Eine Webcam für die Fotobox

Für den Betrieb einer Fotobox kannst du auch eine Webcam verwenden. Einige Vermieter im Versandgeschäft von Fotoboxen setzten diese auch ein. Die Qualität der Bilder liegt für mein Empfinden aber  hinter einer Spiegelreflex. Insbesondere in dunkleren Räumen. Du solltest auch bedenken, dass du dann kein Blitz verwenden kannst. In der Regel werden dann LED-Lampen verwendet. Nicht jede Software unterstützt eine Webcam. Vorher also schauen welche Software eine Webcam unterstützt und welche Funktionen dann möglich sind.

Eine oft eingesetzte Webcam ist die Logitech C920 PRO HD.

Eine Raspberry Pi Kamera für die Fotobox

Nutzt du einen Raspberry Pi zur Steuerung deiner Fotobox dann kannst du auch eine Raspberry Kamera verwenden. Die speziell für den Raspberry konzipierte Kamera hat 8MP. Allerdings ist der Sensor natürlich deutlich kleiner als der Sensor in einer Spiegelreflex. Das macht sich in dunkleren Räumen bemerkbar. Ähnlich wie bei den Kameras, die in Smartphones verbaut sind, nimmt die Qualität bei abnehmendem Licht ab. Man muss also dann einfach nur für ausreichend Licht sorgen. Hier lässt sich ja auch kein Blitz anschließen. Man kann also mit einer LED-Lampe und bei Bedarf mit zusätzlichen Softboxen arbeiten. Über dem Raspberry Pi kann man es auch so steuern, dass die Lampen erst angehen, wenn ein Foto gemacht wird. So besteht dann keine Dauerbeleuchtung. Ist alles gut ausgeleuchtet dann entstehen auch Fotos in guter Qualität.

Nur noch zum Verständnis. Du kannst mit einer Raspberry Pi auch eine Spiegelreflex Kamera steuern. Dazu aber mehr in einem der nächsten Artikel.

Fazit

Die beste Bildqualität wirst du mit einer Spiegelreflexkamera erreichen. Das ist die erste Wahl, wenn du deine Fotobox auch vermieten willst. Du solltest beim Kauf darauf achten das du ein Netzteil und ein Studioblitz anschließen kannst. Überprüfe vor dem Kauf ob sich die Kamera auch mit der von dir ausgewählten Software betreiben lässt.

Eine Webcam oder eine Raspberry Kamera sind eine kostengünstige Alternative, um eine Fotobox zu betreiben. Du musst nur für ausreichend Licht sorgen. Bei gutem Licht machen diese Kameras auch sehr schöne Fotos.

Noch ein paar Worte zur Bildqualität. Nicht immer steht die Bildqualität im Vordergrund. Steht die Fotobox auf einer Hochzeitsfeier dann wird sicher erwartet, dass die Bilder gestochen Scharf sind und sich auf Wunsch bei einzelnen Bildern auch größere Poster in Profiqualität herstellen lassen. Feiere ich aber z.B. meine 25. Geburtstag mit meinen Freunden und es geht darum gemeinsam zu feiern und zu trinken dann steht bei der Fotobox der Spaß im Vordergrund. Es geht dann um lustige Fotos als Erinnerung und nicht um Fotos die auch bei einer Vergrößerung auf 200% noch super scharf aussehen. Bedenke also bei der Wahl der Kamera auch den überwiegenden Einsatzzweck. Eine Raspberry Kamera kostet ca. 25 Euro und eine Webcam liegt bei ca. 70 Euro. Eine Spiegelreflex fängt dann im Bereich um 360 Euro an. Ist also auch eine Kostenfrage. Willst du deine Fotobox aber vermieten dann geht aus meiner Sicht kein Weg an einer Spiegelreflex vorbei.

Viele Grüße
Luis

Schau dir auch die Informationen zu den Tutorials – Eine Fotobox selber bauen an

Share this post

Share on facebook
Share on twitter
Share on print
Share on email

4 Gedanken zu “Welche Kamera kann ich in meiner Fotobox verwenden?”

  1. Wird es denn auch einen Bausatz für den Einsatz von einer Spiegelreflexkamera geben, bin von der RasberryPi Kamera Ausführung begeistert, aber leider zu schwach für meine Belange, da muss man dann wieder zuviel für Licht einkaufen, wobei Studioblitze vorhanden sind, die über die Kamera zu steuern wären.

    • Hallo Margot,
      vielen Dank für deine Nachricht. Wenn DSLR und Studioblitz schon vorhanden sind macht es natürlich Sinn direkt eine Fotobox mit diesen Komponenten zu erstellen. Ich werde auf jeden Fall noch eine Tutorialreihe erstellen und dort zeigen wie man eine Fotobox mit DSLR und Studioblitz bauen kann. Man benötigt in der Regel dann ja auch noch einen Laptop (ca. 250 bis 300 Euro) und eine Software für die Fotobox (ca. 170 Euro). Nutzt man nicht den Bildschirm des Laptops zur Anzeige der Bilder vorne an der Box dann wird noch ein zusätzlicher Bildschirm benötigt. Wir werden die Box mit der DSLR aber von einem Raspberry Pi steuern lassen. Dann entfällt der Laptop und eine Software.

      Deine Frage war aber ob wir dazu auch einen Bausatz anbieten werden. Ich denke nicht, weil sich bereits jetzt zeigt, dass viele Interessenten kleine Änderungen haben und dann der Bausatz nicht mehr passt. So wollen einige die Box in einer anderen Farbe bauen oder möchten einen anderen Bildschirm nutzen und benötigen dann einen anderen Ausschnitt vorne an der Box. Einige wollen anstatt des Buttons einen Buzzer oder die Sache per Touch bedienen. Dann wird die Öffnung vorne für den Button nicht benötigt. Wieder andere wollen andere Maße. Also die Box ein wenig höher oder breiter. Es gibt einfach zu viele Möglichkeiten und da macht ein fixer Bausatz dann möglicherweise keinen Sinn. Individuelle Bausätze werden dann zu teuer, weil es ja dann Einzelstücke sind und wir keine Rabatte durch Mehrfachbestellung von Einzelteilen erzielen können.
      Ich denke aber, dass man aufgrund der Tutorials auch seine eigene Box erstellen kann. Man verändert dann einfach die einzelnen Komponenten. Also z.B. die Farbe, die Größe , die Ausschnitte usw.

      Viele Grüße
      Luis

    • Hallo Maksim,
      man kann einen DNP DS620 zusammen mit der Fotobox benutzen. Allerdings kann man diesen nicht direkt per Kabel an den Raspberry Pi anschließen. Habe dazu noch keinen vernünftigen Druckertreiber, der auf dem Raspberry Pi zuverlässig läuft, gefunden.

      Ich mache das anders. Ich schließe an den DNP DS620 ein Laptop an. Darauf läuft dann die kostenlose Software WinSCP. Für WinSCP habe ich dann ein kleines Skript geschrieben, welches jede Minute läuft. Meine Fotobox mach ja Bilder die dann sofort in die Fotogallery hochgeladen werden. Die Bilder liegen dann also im Internet auf einem Server.

      WinSCP verbindet sich jetzt mit dem Ordner auf dem Server und wenn es neue Bilder gibt werden diese auf dem Laptop heruntergeladen. Der DNP DS620 hat eine Funktion namens Hot-Folder. Bilder die in einem bestimmten Ordner liegen werden sofort ausgedruckt.

      Das Skript lädt also die neuen Bilder vom Server und legt diese in dem Hot-Folder ab. Diese werden dann sofort ausgedruckt.
      In der Praxis läuft es dann so. Die Kunden drücken bei der Box auf den Knopf und das Bild wird gemacht. Danach wird das Bild hochgeladen. Jetzt kommt das Skript vom Laptop und lädt das Bild herunter und es wird ausgedruckt. Das läuft ja alles automatisch ab. Für den Kunden dauert alles maximal eine Minute, weil das Skript ja jede Minute läuft. Er drückt auf den Knopf und das Foto wird gemacht und schon wird es ausgedruckt.

      Ein weiterer Vorteil ist auch, dass du den Drucker nicht in den Tower einbauen musst sondern irgendwo daneben oder gegenüber hinstellen kannst.
      Bei Interesse kann ich das gerne genauer mit dem Skript erläutern.

      Gruß
      Luis

      PS. Bei der Fotobox mit der RaspberryPi Kamera nutze ich in der Regel immer nur die Online-Gallery. Bei dem Einsatz eines Druckers würde ich dazu raten eine Fotobox mit einer Spiegelreflex zu bauen. Insbesondere wenn man das ganze für Events und Ähnliches vermieten will. Beachte bitte, dass die Raspberry Pi Kamera nur 24,95 Euro kostet und das schon ein deutlicher Unterschied zu der Qualität einer Spiegelreflexkamera ist. Habe ich ja an mehreren Stellen schon thematisiert.

Schreibe einen Kommentar

blog-fotobox-selber-bauen

Mein Blog zum Thema Fotobox bauen

Herzlich willkommen im Blog zum Thema Fotobox bauen, vielleicht interessierst du dich nicht für unsere Bauanleitung für eine Fotobox, sondern willst dich darüber informieren welche

Weiterlesen »